Der Journalist

Redaktion Schwerte

RN-Lokal-Redaktion Anfang der 70er Jahre (v.l. Rosel Linner, Hermann Henkel, jmm, Christine Tuche)

Problematisches Bekenntnis nach dem frühzeitigen und nicht bereuten Eintritt in den Ruhestand mit 60 Jahren: Heute schäme ich mich oft, wenn ich den Beruf angeben soll. Denn Ansehen und Bedeutung des Journalismus haben sich doch seit meinem Volontariat und der Gegenwart kaum noch nachvollziehbar gewaltig geändert. Entschuldigung! Das kann etwas umfangreicher werden.

Journalist ist eine der ungeschützten Berufsbezeichnungen.Treffend dazu bleibt der früher an Stammtischen gebräuchliche Reim: Wer nichts wird, wird Wirt. Und ist ihm das auch nicht gelungen, versucht er´s in Versicherungen. Und ist das alles nichts, dann wird er Journalist.